Julien Weber 5 min Lesezeit

Rückblick Swissbau: Vier mal Digital!?

«Swissbau bringt alle Zusammen» war der Slogan an der Swissbau in der Messe Basel. Auf über 110’000 m2 fanden sich über 92'000 Besucher auf der grössten Ausstellung zum Thema Bau- und Immobilienbewirtschaftung wieder. Das Motto war ‚Dialog zwischen Menschen‘, gleichzeitig stand die Digitale Transformation mehr im Zentrum denn je.

Digitale Transformation – was ist das?

Mit einer eigenen Messezone, neuem Speakercorner und einem iRoom hat die digitale Transformation ein noch stärkeres Gesicht erhalten. Sechs Teams haben über ein Jahr Use Cases erarbeitet und vor Swiss Innovation Lab vorgestellt, mit dem Anspruch digitales erlebbar zu machen. Dies gelingt auch zu weiten Teilen. So hilft es klar den Horizont mit konkreten Beispielen zu erweitern. Trotzdem bleibt der Schritt in die eigene Unternehmung der Schwierigste: Wo müssen wir als erstes ansetzen? Wie kann eine solche Umsetzung konkret angehen? Wie nehme ich meine Mitarbeiter mit? Gerne helfen wir Ihnen auf diesem Weg!

BIM – betrifft mich das?

Natürlich steht auch dieses Jahr BIM – von der Auschreibung, Planung bis hin zur Bewirtschaftung - als einer der Schwerpunkte im Raum. Es zeigt sich, dass immer mehr Unternehmen erste Schritte machen: An lokalen Umfragen am Event haben bereits 40-50% der Unternehmen erste Praxiserfahrungen gemacht. Gleichzeitig sind sich die meisten einig, dass grössere und vor allem auch öffentliche Projekte bald zwingend BIM voraussetzen um an Projekten mitarbeiten zu können. Allgemein zeigt sich, dass es in der Anfangsphase bei BIM zu Mehraufwänden kommen kann und mehr Planungsaufwand entsteht. Gleichzeitig haben mehrere konkrete Projekte bewiesen, unter anderem von der SBB und dem Spital Felix, dass es dafür in der Bauphase fast keine Probleme bei der Umsetzung mehr gab. Definitiv Zeit, das Thema in der Geschäftsleitung zu platzieren. Planen Sie die ersten Schritte jetzt mit uns!

Smart Collaboration

Collaboration war ein anderer wichtiger Baustein: Mit oder ohne BIM gibt es eine Vielzahl von Tools und Plattformen, die die Arbeitsprozesse und Zusammenarbeit digital erheblich erleichtern können – sei das mit dem Ipad auf der Baustelle oder beim Zusammenarbeiten zwischen diversen Baupartnern. Das Zusammenspiel der richtigen Tools, eine gut geplante Einführung ins Unternehmen sowie passende Mitarbeiterausbildungen sind wichtige Erfolgspfeiler. Das Potential ist gross – der Dschungel aber auch. Was funktioniert mit was? Was bringt wirklich Mehrwert? Was passt zu mir?

Smart Everything – IOT & CO

Themen wie IOT, Smart Building, Smart Energy, Smart Connectivity und Smart Services waren unübersehbar an der Messe. Gerade letzteres ist ein sehr spannendes Thema: Smart Services zeigen wie ganz neue Geschäftsmodelle und Produkte unter Einbezug von Technologie möglich werden. Die verteilten Sensoren und neuen Technologien sind nämlich in sich selbst wenig gewinnbringend, ermöglichen aber in Kombination komplett neue Geschäftsfelder und Prozesse. Gerade hier kann Kreativität und unternehmerisches Handeln zu grossen Erfolgen führen. Verstehen wir IOT? Haben wir die Strategie und technologische Entwicklung im Blick?

Von der Messe selbst bleibt jedoch auch ein kleines Gefühl des Rückgangs ihres Stellenwertes in der Branche. Reduziert die Digitalisierung die vormalige Wichtigkeit dieses Formates? Was denken Sie? Was hat Ihnen an der Swissbau gefallen, was nicht? Suchen Sie jemanden, der Ihnen durch den digitalen (und analogen) Dschungel hilft? Mit Ihnen Ihr Geschäftsmodell auf Zukunft trimmt? Dann kontaktieren sie uns! Wir helfen Ihnen gerne, ‚smart‘ zu sein, ohne dabei unseren KMU-Pragmatismus für die Umsetzung zu verlieren.

Schreiben Sie mir einfach (weber@blackdot.swiss) oder rufen sie mich an +41 79 446 11 16!

avatar

Ihr Ansprechpartner:

Julien Weber

Unternehmensberater. Digitalisierer. Pragmatiker.

KOMMENTARE